DC-Ladelösungen für über 6.000 Autohäuser

Compleo Charging Solutions AG und DISA Elektro AG bauen die Vertriebsaktivitäten in der Schweiz weiter aus. Mit der SAG (Schweiz) AG wurde ein Kooperationsvertrag abgeschlossen, der den exklusiven Vertrieb von Compleo DC-Lösungen über die Vertriebskanäle der SAG AG vorsieht. Die SAG AG verfügt über ein Netzwerk aus 6.000 Autohäusern und 900 Werkstattkonzeptpartnern, die ab sofort auf die innovativen Ladelösungen von Compleo Zugriff haben. Damit verfolgen Compleo und DISA Elektro AG neben dem Ausbau der schweizerischen Ladeinfrastruktur auch das Ziel, die potenzielle Kundschaft von E-Autos schon beim ersten Beratungsgespräch mit modernen Ladelösungen vertraut zu machen sowie Autohäusern und Werkstätten eine ganzheitliche Beratung zu ermöglichen. 

Sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland setzen Verbraucher und Politik derzeit stark auf klimafreundliche Technologie, die den Wandel hin zu einer nachhaltigen Mobilität erst möglich macht. Dass das Bewusstsein für den Klimawandels geschärft wurde und ein Umstieg auf Elektroautos ein wichtiger Baustein für Klimaschutz und mehr Nachhaltigkeit ist, zeigen auch die aktuellen Zahlen der Eidgenossen. Im Jahr 2020 betrug der Marktanteil an neu zugelassenen Kraftfahrzeugen mit alternativen Antrieben 28,2 Prozent. Dazu zählen sowohl hybride Antriebe als auch reine Elektroautos. Der Wert konnte damit im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt werden. Die aktuelle Marktentwicklung zeigt, dass ein enorm hoher Bedarf an Elektroautos besteht. Doch nach wie vor zögern viele Privatpersonen, wenn es um den Kauf eines reinen Elektroautos geht.

Fokus auf Ladelösungen für Firmenflotten und Autohäuser

Autohäuser öffnen sich immer mehr der Elektromobilität. Doch die Beratung schafft es nicht immer, mit den gängigen Vorurteilen wie der Reichweitenangst oder einer fehlenden Ladeinfrastruktur aufzuräumen. Genau hier wollen die Kooperationspartner ansetzen und den potentiellen Elektromobilisten die Sorgen nehmen und gezielt Möglichkeiten aufzeigen. Durch die Kooperation mit der SAG AG haben 6.000 Autohäuser und 900 Werkstattkonzeptpartner Zugriff auf modernste Ladelösungen wie die Cito 240 und Cito 500, die neben der Anwendung für Autohäuser und Werkstätten auch speziell für die Anforderungen von Logistik- und Unternehmensflotten entwickelt wurden und sich durch ein effizientes sowie skalierbares Lastmanagement auszeichnen. Die Lademöglichkeiten stehen dann auch dort, wo Menschen beraten werden und Zeit verbringen: am Point of Sale. „Herausfordernd ist, die von Autohäusern und Werkstätten gewünschten DC-Ladeleistungen kostengünstig und ohne Erweiterung des Netzanschlusses zu realisieren, dies kann mit der kompakten Cito-Serie und der integrierten Technik optimal umgesetzt werden“, so Riccardo Carlucci, Project Engineer von DISA. Neben den genannten DC-Ladepunkten bieten beide Modelle auch einen AC-Ladepunkt bis 22 kW, wodurch gleichzeitig unterschiedliche Ladeleistungen verschiedener Elektrofahrzeuge unterstützt werden. Anhand der Ladestationen ist es den Händlern möglich, ihren Kunden Abläufe eines Ladevorgangs zu veranschaulichen, Unterschiede zwischen Wechsel- und Gleichstrom aufzuzeigen und Mythen auszuräumen. Zudem können die Ladelösungen im Showroom aufgestellt sowie Mitarbeitern oder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Durch den ganzheitlichen Beratungsansatz werden auch in Zukunft die Zulassungszahlen der alternativen Antriebe weiter zunehmen.

Marktpotenzial begünstigt Expansion

Das steigende Umweltbewusstsein und der Wunsch nach emissionsfreier Mobilität begünstigen dabei den Aufschwung. Die Schweiz ist auch politisch engagiert, die Verkehrswende voranzutreiben. Bis 2022 soll der Anteil an neu zugelassenen Streckenfahrzeugen mit hybriden oder rein elektrischen Antrieben 15 Prozent betragen. Schon heute liegt der Anteil bei 14,3 Prozent. Auch die Ladeinfrastruktur wächst konstant. Im Jahr 2019 lag die Zahl der öffentlich zugänglichen Ladesäulen in der EU bei 175.000 Stück. Bis 2030 wird ein Wachstum auf 2,2 Millionen Stück erwartet. „Eine flächendeckende Ladesäulen-Infrastruktur ist für eine erfolgreiche Verkehrswende essentiell – und sie entsteht. Mit unserer Kooperation wollen wir den Ladesäulen-Ausbau auf dem Schweizer Markt weiter vorantreiben”, so Georg Griesemann, Co-CEO von Compleo, „Die Anzahl an Elektroautos in der Schweiz wächst stetig. Doch wir sehen hier noch großes Potential. Jetzt gilt es, die potentiellen Kunden abzuholen, und zwar am Point of Sale. Immer mehr Autohäuser und Werkstätten wollen ihrer Kundschaft eine kompetente Beratung vor Ort anbieten und Lademöglichkeiten für E-Fahrzeuge installieren. Hier wollen wir ansetzen, um die Menschen nachhaltig von der Elektromobilität zu überzeugen.“

www.knowhow-magazin.de

0
0
0
s2smodern
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.