Kirchberger & Wiegner Rohde gewinnen Planungswettbewerb in München

Blick von der Hufelandstraße nach Osten auf den neuen Hufelandplatz © Forbes Massie

Die HUF4 GmbH Co. KG, ein Joint Venture der Hammer AG mit einem von der GLL für die Bayerische Versorgungskammer gemanagten Investmentfonds, hat einen Architektenwettbewerb mit zehn internationalen Teams aus Büros für Architektur und Landschaftsarchitektur für den Hochpunkt am neuen Hufelandplatz – den MINGARD – durchgeführt.  

Gewinner des Wettbewerbs ist das Architekturbüro Morris + Company aus London in Zusammenarbeit mit dem Berliner Architekturbüro Kichberger & Wiegner Rohde. 

Der zweite Platz ging an pool Architekten aus Zürich, der dritte Platz an Allmann Sattler Wappner Architekten aus München. Für die Gestaltung der Freiflächen hat sich die Jury für TERRA.NOVA Landschaftsarchitekten aus München entschieden. Der Wettbewerb wurde nach den Richtlinen für Planungswettbewerbe RPW 2013 durchgeführt und durch das Büro bgsm Architekten Stadtplaner aus München betreut. 

Der Entwurf von Morris + Company und Kirchberger & Wiegner Rohde mit der prägnanten Scheibenstruktur sowie der rechteckigen Grundrisskonfiguration vermittelt mit seiner Positionierung zwischen den beiden städtebaulichen Achsen der Hufelandstraße und des Oberhofer Wegs und bewirkt durch die Ausrichtung der Stirnseite zum neuen Platz ein schlankes Erscheinungsbild. 

Das erhöhte Erdgeschoss hat eine einladende und großzügige Wirkung und verleiht dem Gebäude, insbesondere auch durch seine ausgeprägte Struktur und Kolonnaden, eine gewisse Leichtigkeit. 

Die attraktiven Rücksprünge und Öffnungen im Gebäude begründen sich sowohl aus der städtebaulichen Morphologie als auch aus dem Raumprogramm, verleihen dem Gebäude eine allseitige, interessante sowie differenzierte Gliederung und vermitteln gekonnt zum Kontext. 

Die Gebäudestruktur und die Grundrisse sind platzsparend und kompakt erstellt und flexibel und effizient zu nutzen. Die Verortung der Dachterrassen nach Westen zum Platz und nach Osten zur Stadtmitte eröffnet interesante Ausblicke, hier soll auch eine Panorama Bar entstehen, die der Öffentlichkeit  zur Verfügung stehen wird. 

Das MINGARD, das ein eigenes Quartier bildet und in vier Bauabschnitten realisiert werden soll, wird begrenzt durch die Knorrstraße (westlich), die Hufelandstraße (nördlich), den Oberhofer Weg (östlich) und den DB-Nordring (südlich). Der Hochpunkt wird voraussichtlich im Jahr 2026 fertiggestellt, der erste Bauabschnitt bereits im Jahre 2024.

www.knowhow-magazin.de

0
0
0
s2smodern
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.