Start-up AMPEERS ENERGY gewinnt Fraunhofer Gruenderpreis

© Fraunhofer Venture: v.l.: Prof. Ralf B. Wehrspohn (Fraunhofer-Gesellschaft), Thomas Doppelberger (Fraunhofer Venture), Sebastian Hohenester (Fraunhofer Venture), Tobias Müller (AMPEERS ENERGY GmbH), Gerrit Ellerwald (AMPEERS ENERGY GmbH), Dr. Karsten Schmidt (AMPEERS ENERGY GmbH), Markus Weitzel (Fraunhofer Venture), Prof. Dr. Peter Bretschneider (Fraunhofer IOSB-AST) und Dr. Andreas Olmes (High-Tech Gründerfonds GmbH)

Der mit 5000 Euro dotierte Fraunhofer Gründerpreis 2019 geht an das Spin-off AMPEERS ENERGY. Das Start-up überzeugte die hochkarätig besetzte Jury der Fraunhofer-Gesellschaft und des Hightech-Gründerfonds mit einer cloudbasierten Lösung für die ressourcenschonende, smarte Vernetzung und das systematische Management dezentraler Energiesysteme.

Das cloudbasierte Software-Ökosystem von AMPEERS ENERGY ermöglicht, Einsparpotentiale über sämtliche Energiekomponenten von Liegenschaften zu realisieren: von der Solaranlage auf dem Dach bis zur Versorgung der eigenen E-Fahrzeugflotte. AMPEERS ENERGY nutzt dafür unter anderem eine am Institutsteil Angewandte Systemtechnik (AST) des Fraunhofer-Instituts für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB entwickelte Energiemanagement-plattform. Die KI-basierte Software übernimmt automatisiert die Prognose von Erzeugung und Verbrauch, die anschließende Optimierung sowie die vollständige Abwicklung und Abrechnung, inklusiver aller Energiemarktprozesse. Eine Besonderheit ist dabei der sektorenübergreifende Ansatz: Die Gesamtoptimierung bezieht Strom, Wärme und Mobilität mit ein.

Für energiewirtschaftliche Akteure wie zum Beispiel Energiedienstleister, E-Flottenbetreiber oder Immobilienunternehmen bieten die SaaS-Lösungen von AMPEERS ENERGY die Möglichkeit zum individuellen, einfachen und kosteneffizienten Einstieg in neue Geschäftsmodelle der dezentralen Energiewende. So können beispielsweise Mieterstromprojekte Kostenvorteile von bis zu 40% gegenüber bestehenden Lösungen realisieren. E-Fahrzeuge können pro Jahr Betriebskosten um circa € 750 im Vergleich zu herkömmlichen Dieselfahrzeugen senken und bei Stadtquartieren ist durch die crosssektorale Optimierung der Energieversorgung eine Kosteneinsparung von rund 20% möglich.

Den Gründerpreis erhielt das Team von AMPEERS ENERGY unter anderem für die Lösung einer zentralen Herausforderung der Transformation des Energiemarktes. Thomas Doppelberger, Leiter von Fraunhofer Venture begründet die Jury-Entscheidung wie folgt: »AMPEERS ENERGY hat in sehr kurzer Zeit aus angewandter Forschung eine Hightech- Anwendung entwickelt, die für Unternehmen nicht nur einen Quantensprung des dezentralen Energiemanagements bedeutet, sondern aus der Energiewende ein Geschäftsmodell für ihre Kunden macht.«

www.knowhow-magazin.de

0
0
0
s2smodern


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.